El Pardal - Amiros Projekt

In den Bergen Südspaniens, 1.500 Meter hoch, ist das Projekt von Amiro, umgeben von fast unberührter Natur

http://machmit.webnode.com/gathering-24-03-2012/#amiro-aguescebas-jpg1/

Aguescebas

Gemsen

Amiros Haus

Tal vom Guadalquivir

Blick aus Amiros Haus

El Pardal

http://machmit.webnode.com/gathering-24-03-2012/#gemse-einzeln-jpg/

Gemse

http://machmit.webnode.com/gathering-24-03-2012/#letrero-en-el-cruce-jpg/ http://machmit.webnode.com/gathering-24-03-2012/#marcador-del-camino-jpg/ http://machmit.webnode.com/gathering-24-03-2012/#wanderweg-ruine-jpg/

Ruine am Wanderweg

http://machmit.webnode.com/gathering-24-03-2012/#mosa-sphinx-jpg/

Mosaik an Amiros Haus

http://machmit.webnode.com/gathering-24-03-2012/#peinture bain.JPG

Bild in Amiros Haus

http://machmit.webnode.com/gathering-24-03-2012/#sunset oct..jpg

Sphinx

http://machmit.webnode.com/gathering-24-03-2012/#wolfgang-und-paloma-jpg/

Amiro und Paloma

http://machmit.webnode.com/gathering-24-03-2012/#

Amiros Toilette

http://machmit.webnode.com/gathering-24-03-2012/#samy-iwi-jpg/

Rohkost Gathering im Frühjahr 2013

Auf dem hier beschriebenen Projekt hatten wir unser Rohkost Gathering 2012, und voraussichtlich findet in 2 km Entfernung von diesem Projekt das Purification Gathering ab 10. Mai 2013 statt.

 

El Pardal

Der über 100 Jahre alte Hof (27,5 ha) aus Natur­steinen (jetzt mit Grasdach) liegt sehr abge­legen, umgeben von Natur, auf 1500 m Höhe im „Parque Natural de las Sierras de Cazorla, Segura y Las Villas“, dem grössten Natur­park Spaniens. Keine Nachbarn näher als 1 h, die nächsten Orte liegen etwa 1,5 h mit Auto oder 2-3 h zu Fuss entfernt. Alpine Vegetation mit Pinien, Stein­eichen, Büschen vieler Arten und Grasland. Das Klima ist ideal für Aller­giker.

 

Die Gemeinschaft wurde 1981 gegrün­det als Zentrum für natürli­ches Leben und Persön­lichkeits­entwick­lung. Wir versu­chen, möglichst autark zu leben, mit 4 eigenen Quellen, Sonnen- und Wind­energie,(bald auch Wasser­kraft), Ökolo­gischem Landbau, Naturheil­kunde. Die Gemein­schaft baut Bioge­müse, Obst und Kräuter an, hält Milch­ziegen, 2 Pferde, Hund und Hühner, und versucht, Resourcen durch Recyclen und Wieder­verwen­den unter Beachtung der Prinzipien der Perma­kultur best­mög­lichst zu nutzen. Ein Teil des Landes wird als Weide genutzt, einiges aufgeforstet, einiges der Natur über­lassen.


Wir sind Mitglied bei Wwoof seit etwa 20 Jahren und nun bei Wwoof España (Nº 007) und haben meist zwischen 3-7 Helfer aus aller Welt da für von einer Woche bis zu über einem Jahr. Wir sind offen für lang­fristige Mitar­beiter und Mit­glieder mit Lust zu leben und der Erde und den Menschen zu helfen. Mehr feste Mitar­beiter würden es mir ermög­lichen, den Aspekt der Körper­arbeit/ Persön­lichkeits­entwick­lung zu erwei­tern, (durch Naturheil­kunde, Tiefen­massage, innere Arbeit, ob in Kursen oder Einzel­arbeit) – dies ist meine Berufung; auch habe ich Jahre der Erfahrung in der Arbeit mit schwierigen und schul­müden Kindern und möchte auch darein mehr meiner Kraft stecken.

Wir sind also eine Gemein­schaft mit wechseln­den Teilneh­mern, die ihre Lebens­freude und ihre Arbeit in einer sauberen Umge­bung mit herr­licher Aussicht teilen.

Wir hätten gern auch noch mehr lang­fristige Mitar­beiter

 

Fußweg nach EL PARDAL

(um mit KFZ zu kommen brauchst du die ganz andere Wegbe­schrei­bung, s.u. !!)
Wasser mitnehmen!!!
Es gibt mehrere Busse täglich sowohl von Madrid (Abf.Madrid Mo-Fr 9oo h, tägl. 15.30h, Fr.19.3oh, So 20ooh, Fahrtzeit 4 h; www.lasepulvedana.es; Tel. 902 222 282); von Sevilla, als auch von Barcelona und Valencia (4xtägl; www.alsa.es, Tel. 902 42 22 42) nach Ubeda; von Malaga fährt stündlich ein Bus nach Granada, und von Granada nach Ubeda auch. ((Info estación de autobuses Ubeda Tel. 953 795 188). von Ubeda nach Cazorla um 10.00, 13.3º, 14.3º, 18.00 und 19.30 h, Fahrtzeit 1 h.
Von Cazorla gibt es 2 Busse, Mo - Fr um 7.15 h und 14.30 h (Carcesa Tel.953721142), oder ab Cazorla 14 km trampen in Richtung El Tranco , nach 9 km kommt ein Dorf: Burunchel, grade durch, ab Ortsende Burunchel noch 4 km trampen bis Kilo­meter­stein km 4, daneben ein Metall­schild km 27 (!), dort beginnt links ein Forstweg,
Hier ist ein neues Schild “sendero casa forestal la Zarza”, siehe Fotos “km 4 o 27 empieza el carril”
&“letrero en el cruce”!, (yep, it is very little before "puerto de las palomas" where u find the km 27/4 signs + our road starts on your left; there is only 1 road !! through Burunchel - it starts in Cazorla, passes through Burunchel + "puerto de las palomas" + goes on to Arroyo  Frio - Cotos Rios - El Tranco.)

Dieser passiert erst ein Gitter, dann eine Schranke , dann noch ein Gitter und 2 Tore von Zäunen, die eine Auffor­stung nach einem Wald­brand schützen sollen.
Immer dem Hauptweg folgen!
Der Weg zu uns (El Pardal) ist markiert mit grünen Dreiecken und Punkten , die 6 km bis la casa forestal la Zarza auch mit neuen Markern, siehe Foto “marcador del camino”.

Dauer: 2,5 – 4 h total, ca 9 km
Zur Rechten ein weites tiefes Tal (Guadalquivir), wir leben oben auf seinem linken Ufer (haben es also vor uns), also nie nach rechts hinunter laufen, & nie nach links weg davon! Bei der ersten Kreuzung nach ca. 6km führt der linke Forstweg zu meinem Freund und Nach­barn Miguel (Poyo del Rey), gradaus gehts zu uns, da kommt dann erst links eine Ruine, dann rechts ein verlas­senes Haus, la casa forestal la Zarza, 100 m weiter kurvt der Hauptweg plötz­lich nach rechts runter ins Tal (ab hier nicht mehr dem Hauptweg folgen!), darüber siehst du eine senk­rechte Felswand, der Berg heisst Piedra Rubia,(Foto) wir wohnen links dahinter, du bist schon recht nah.
Hier (100 m nach dem Haus casa forestal la Zarza), nun nur noch grüne Dreiecke und Punkte, zweigt links ein wenig benutzter Forstweg ab, den nimmst du. Nach ca 20 min lässt du eine kleine Ruine links liegen, kurz danach wird der Weg zu schmal für Autos und geht als Römerstr. weiter, 1.50 m breit, r & l eine Reihe Steine begren­zen sie (calzada romana, s. Foto!)

Die geht durch ein junges Wäldchen, biegt dann rechts ab über eine Wiese (auf der sie sich ein bischen schwer erkennen lässt), dann rechts den Hang hinauf, folge ihr und vergiss die grünen Markie­rungen, die gerade­aus steil hoch gehen. In beiden Fällen kommst du von Süden in unser Tal, gerade­aus ist unser Land, folge dem Zaun bis zu einer Tür. Willkom­men !

Luz en tu camino

Amiro Wolfgang y amig@s

GPS
38º1’52” N
2º54’20” W
ASNM 1527 m

Der Platz auf der GOOGLE-Landkarte

 

Mit dem Auto zum Pardal

(der Fussweg ist ne völlig andere Route !!)

1.: Von Valencia /Albacete kommend auf der N 322 Richtg. Bailen bis Villanueva del Arzobispo, dort li ab Richtg. El Tranco, 4 km vor El Tranco (gibt sonst keine Abzwei­gungen) re runter 200m und über den Fluss (die Brücke über den Guadal­quivir) + dann die Str. hoch. Der erste km-Stein den du siehst ist wohl km 58, wenn du an km 29 vorbei­kommst folgt eine ebene Gerade, die an einer Brücke in einer scharfen Rechts­kurve endet. Direkt hinter der Brücke geht links ein neu gemachter Forstweg ab, ab hier gilt dieselbe Wegbe­schrei­bung; (ab Sierrastr. km 28,5 !!!) Schild „Aguescebas de Gil Cobo“.

2.:Von Alicante : Also, Almansa (süsse Burg, einzigartig), Hellin, Elche de la Sierra, Hornos, am Tranco-Stausee entlang bis zur Stau­mauer, nicht darüber !! sondern gradaus dran vorbei, dann noch 4 km Richtg. Villanueva del Arzobispo, dort ne scharfe U-Kurve links runter + über den Fluss (die Brücke über den Guadalquivir) + dann die Str. hoch.

Der 1. km-Stein den du siehst ist wohl km 58, wenn du an km 29 vorbei­kommst folgt eine ebene Gerade, die an einer Brücke in einer scharfen Rechts­kurve endet. Direkt hinter der Brücke geht links ein neu gemachter Forstweg ab, ((Schild „Aguescebas de Gil Cobo“,) der an unserem Haus endet. Vorsicht , es gibt Beton­rinnen quer, die Wasser ableiten sollen, gaaaanz laaang­saaaam durchfahren !!!!!!!!!!
Der Hauptweg endet an unserem Haus.

Es gibt nur 2 Abzwei­gungen, die erste nach 1 km, hinter dem Canyon, dort gradaus, gibt auch ein Schild „ Carril Peña Corva“. Nach weiteren 8 km links.
Die letzten 400 m vorm Haus haben miese Stellen, evtl erst zu Fuss erkunden.

3.: Von Madrid, Granada oder Cordoba nach Ubeda, von dort die N322 Richtung Villacarrillo/ Albacete 10 km bis kurz vor Torre­perogil. Dort die 2. Ausfahrt nach Cazorla nehmen, nach weiteren 13 km l abbiegen (ist über­haupt der 2.Abzweig links), nochmal 10 km bis Santo Tomè, dort nochmal bis Ortsmitte Richtung Cazorla, gegenüber dem Markt (mercado) sind drei Super­märkte, dort die Str. die hochführt in die Sierra (notfalls jdm den span.Text zeigen) –hat neu ein Schild : „Embalse de Aguescebas.“ Diese Str. hoch­fahren, nach 7 km T-Kreuzg., r ab, hochfahren bis . km-Stein km 28, an dem Haus vorbei (sind unsere nächsten Nachbarn im N) abwärts bis am Ende des Gefälles in einer scharfen Linkskurve (km 28,5) eine Brücke ist, vor dieser zweigt rechts der Forstweg (Schild „Aguescebas de Gil Cobo“,frisch neu gemacht) ab, der an unserem Haus endet. Vorsicht , es gibt Beton­rinnen quer, die Wasser ableiten sollen, gaaaanz laaang­saaaam durchfahren !!!!!!!!!!
Der Hauptweg endet an unserem Haus.

Es gibt nur 2 Abzwei­gungen, die erste nach 1 km, hinter dem Canyon, dort gradaus, gibt auch ein Schild „ Carril Peña Corva“.
Nach weiteren 8 km links.
Die letzten 400 m vorm Haus haben miese Stellen, evtl erst zu Fuss erkunden.

!! Willkommen !!!

Luz en tu camino

Amiro Wolfgang

 

Letzte Änderung: 26.03.2013